<<

Originalveröffentlichung in: Philipsen, Christian u.a. (Hrsg..): Moderne in der Werkstatt : 100 Jahre Kunstschule Burg Giebichenstein, 2015, S. 68-71 und 155-158 (Schriften für das Kunstmuseum Halle (Saale) ; 8) Luftgestalten

AUSGLEICH DER Das Material Glas hat mit seiner viel beschworenen Transparenz den archi­ tektonischen Raum im 19. und 20.Jahrhundert nachhaltig verändert, es GEGENSÄTZE verwandelte den geschlossenen Raum in eine „zauberhaft poetische Luft­ gestalt". 4 Was lag näher, als diese Luftgestalt auf den Traum des Fliegens HANS WITTWERS zu übertragen, nun, wo dieser endlich Realität geworden war? Und wo wären der Zauber und die Poesie der Gestalt von Luft besser zu verspüren GASTSTÄTTE AUF als im Angesicht eines startenden oder landenden Flugzeuges? Von Tech­ nik und Natur getrennt, aber diese Trennung kaum fühlend. DEM FLUGFELD Zwischen 1930 und 1931 entstand auf dem Areal des Großflughafens Halle /Leipzig in Schkeuditz ein Flughafenrestaurant, das die Transparenz HALLE/LEIPZIG zu seinem Leitthema erhob.5 Sein Architekt, der Schweizer Hans Wittwer, hatte seit 1927 am gearbeitet und war im April 1928 Matthias Noell als Meister und Leiter des dortigen Baubüros der Bauabteilung berufen worden. Nur wenige Tage darauf, am 25. April, gewann das Dessauer Bau­ büro mit einem Entwurf von und Hans Wittwer den Wett­ bewerb für den Bau der Bundesschule des ADGB in . Grundsteinlegung dieses viel beachteten Ensembles war am 29. Juli 1928, die Einweihung folgte am 4. Mai 1930. Die beiden Architekten hatten sich jedoch bereits kurz nach der Entscheidung der Jury über die Autorschaft des Schulensembles entzweit. Zunächst vertraglich noch an Dessau gebun­ den, stellten sich Anfang Februar 1929 für Wittwer die Weichen neu. Ihm wurde die Mitarbeit am Bau des Großflughafens angeboten, und zudem konnte er am 11. Februar eine von an ihn herangetragene neue Stelle an der Burg Giebichenstein in Halle antreten - und somit endlich die als apathisch" und bedrückend" empfundene Stadt Dessau " " verlassen. Am Rand des Rollfelds kam nun alles zusammen: die Hoffnung „ Du bist von blendendem Glanze des Architekten auf eine nunmehr greifbare berufliche Veränderung, dicht umflossen, alle Gegen­ der Traum vom Fliegen, den er hier mit dem Flughafenleiter und Sportflie­ stände rings umher erscheinen ger Goebel erleben durfte, und der Wille, für dieses Spektakel der Modeme dir von strahlenden Regen­ eine adäquate architektonische Gestalt zu finden: es ist ein neuer Raum, " bogenfarben erleuchtet und um­ den das Auge sieht, die Sinne und das Herz fühlen, irgendwo ist eine geben - alles zittert und wankt Tür geöffnet worden in eine neue Welt!", schrieb er über seine Erlebnisse und dröhnt im Schimmer - des Fliegens in einer offenen Sportmaschine. 6 du schwimmst regungs- und bewegungslos wie in einem fest­ Schwebende Durchsichtigkeit gefromen Äther, der dich ein­ preßt, so daß der Geist vergebens Das Damen Conversations Lexikon, 100 Jahre vor dem Bau des Flughafens, 1 dem toten Körper gebietet." jedoch unweit von diesem in Leipzig erschienen, erläuterte 1834 seinen E. T.A.H offmann Leserinnen das Phänomen der Durchsichtigkeit: .,Durchsichtigkeit, die Eigen­ schaft verschiedener Körper, welche erlaubt, daß man andere erkennt, " Wie bei einem Krystall, so giebt obwohl die ersteren, die durchsichtigen, zwischen dem sichtbaren Gegen­ es auch hier kein eigentliches stande und dem Auge sind, wie z. B. eine Glasscheibe durchsichtig ge­ Innen und Aussen. Wir sind von nannt wird, weil sie kein Hinderniß abgiebt, alles zu erkennen, obschon der Natur getrennt, aber wir sie zwischen dem Auge und dem Object ist. Worauf die Durchsichtigkeit 7 fühlen es kaum." 2 beruht, ist ein Problem, welches man noch nicht gehörig gelöst hat." Richard Lucae Das Faszinosum des Glases im architektonischen Einsatz liegt in der beschriebenen Hindernislosigkeit, den durchaus widersprüchlichen „ Hat man dabei nicht schon den und gegensätzlichen Möglichkeiten, Durchsichtigkeit und scheinbare Im­ Eindruck architektonischer Gebil­ materialität bei maximaler Trennung von Räumen hervorzurufen. Der be­ de, scheinen diese Gebilde nicht rühmte gläserne Vorläufer des halleschen Flughafenrestaurants, der zu rufen nach der gestaltenden .,Crystal Palace" von Joseph Paxton auf der Weltausstellung in London 1851, Hand des Menschen, die aus verstörte und entzückte die Besucher gleichermaßen - befand man sich dem Chaos dieser Urformen ein in einem „Stück Sommernachtstraum in der Mittagssonne" oder doch nur 8 sinnvolles Ganzes bildet?" 3 in einem „glasbedeckten Vacuum"? Nach der ersten Aufregung blieb der Wassili Luckhardt positive Eindruck, der von nun an dem Glas in der Architektur anhaftete. 68 Manche kritischen Köpfe wie der Schweizer Kunsthistoriker und Archi­ tekturkritiker Sigfried Giedion waren jedoch schon in den Zwanzigerjah­ ren dieser Modeerscheinung überdrüssig geworden: .,Es ist neuerdings Mode geworden, überall Glas zu verwenden. Aber es ist durchaus nicht leicht, mit Glas zu arbeiten. Es gehört dazu eine neue Phantasie, eine Ein­ fühlung in die Materialien dieses spröden Materials. Fehlt sie, so verrät sich das augenblicklich. Nichts peinlicher als jene kilometerweis ange­ wendeten gläsernen Horizontalwände, die neuerdings in Deutschland und Holland Mode sind."9 Ein Großteil der zeitgenössischen Architektur, so könnte man die harsche Kritik Giedions zusammenfassen, schöpfe die Möglichkeiten der modernen Baustoffe nicht aus, sie seien nurmehr Überwältigungsgeste und Verkaufsargument. Nur wenige Bauten wie das Bauhaus Dessau von Walter Gropius, aber eben auch Wittwers Flughafenrestaurant sah er auf dem Weg zu einer ästhetisch anspruchsvollen Lösung: .,In dem bescheide­ nen Bau, den Hans Wittwer am Rande des Flugfeldes von Halle errichtet hat, wird etwas von dem schwebenden und ungreifbaren Material Glas in architektonische Sprache umgesetzt. Mit den einfachsten Mitteln wird ein merkwürdiger Reichtum erzeugt und Wirkungen erzielt, die im einzel­ nen über die ursprüngliche Berechnung hinausragen." 10 Ein Reichtum, der auf einer sehr klaren räumlichen und konstruktiven Vorstellung und einem durchdachten Materialeinsatz beruhte - auch wenn 11 sich der Entwurf noch während des Bauprozesses stetig verändert hatte. 1 Hoffmann 1814/1819, S.97-98. Das Gebäude überstand die Kriegshandlungen in Deutschland bekannt­ 2 Lucae 1869,Sp. 303. lich nicht, und daher sind wir mit unserer heutigen Beschreibung und 3 Luckhardt 1920, S.32 4 Lucae 1869, Sp. 303. Bewertung auf Archivalien, Fotografien und Berichte aus den wenigen 5 Zum Flughafenrestaurant vgl. Jahren seines Bestehens angewiesen. Ähnlich wie übrigens schon Julius u.a.: Wittwer 1988; Posener, der für die tschechische Zeitschrift Stavba über das Gebäude Dolgner 1990; Dolgner 2003; Froschauer 2002; schrieb, ohne es selbst vor Ort gesehen zu haben: .,Was man aber beim Martinez de Guereiiu 2013. Ansehen der Bilder spürt, ist, dass der Bau, obgleich er doch wirklich nicht 6 Wittwer 1988, S.18. Stimmungsarchitektur sein will, so intensif ,Flugplatz' ist, wie keiner, den 7 Damen Conversations Lexikon 12 1834, s. 241-242. man sonst kennt." 8 Bucher 1851, S.11; Semper 1852, S. 71. Zur Glasarchitektur vgl. Bloßlegen, Unterscheiden und Neuverbinden u. a. Schulze 1929; Korn 1929; Götz 1981; Noell 2014. 9 Giedion 1931 (NZZ). folgende In den Besprechungen wurde auf die besondere Funktion einer Gaststätte weitere Veröffentlichungen an einem Flugplatz hingewiesen: .,Dies ist kein Fluggebäude, sondern haben sich im Nachlass Hans Wittwer im Archiv gta, nur ein Restaurant. Es ist aber ein ausgesprochenes Flughafenrestaurant, ETH Zürich erhalten: und nicht etwa nur eine Gaststätte, die zufällig auf einem Flugfeld steht. ( ... ] Giedion 1931 (Cahiers}; Wittwers Haller Restaurant zeigt den Weg, den man gehen muss. Erstes Giedion 1931 (Bauwelt}; Gebot ist grösstmögliche Transparenz, und darum ist die Konstruktion, die Wittwer 1931; Wittwer 1932 (Zentralblatt}; Wittwer 1932 Wittwer gewählt hat: ein Auslegerträger mit der Stütze in der Mitte des (Zement}; Redslob 1931; Raumes und eine völlig stützenfreie Mantel als Aussenhaut, für die Aufga­ Posener 1932; Spörhase 1932, S.500. be herrlich angemessen." 13 Auch Hans Wittwer wies auf die Inszenierung 10 Giedion 1931 (NZZ). des Verkehrs in der Landschaft hin: .,Das allmähliche Entschwinden der Vgl. auch Giedion 1928, S. 49. Maschinen in der Feme oder ihr Heranfliegen verbinden sich mit den Bil­ 11 Vgl. Wittwer 1988, S. 28. 12 Posener 1932, S. 103. Schreibfeh­ dern der weiträumigen Landschaft zu Eindrücken ganz besonderer Art, ler werden unkommentiert über­ am ähnlichsten vielleicht solchen, wie die flache Küste sie uns empfinden nommen. läßt." 14 Giedion sah den Bauplatz eines Flugplatzes etwas nüchterner: 13 Posener 1932,S.103. 14 Wittwer 1932 (Zement), S.276. „Im Grunde dominiert das Feld oder - wenn man will - die Natur." 1s Der 15 Giedion 1931. Inhaber des Flughafenrestaurants Max Bendig warb hingegen mit der 16 Anzeige auf dem Einbandrük­ Flugfrequenz des neuen Flughafens und mit seinem daraus resultierenden ken von: Kreis von Halle. Eine Unterhaltungswert, dem unverstellten Blick auf das Spektakel der moder­ Monatsschrift für Kultur und den Sinn der Wirtschaft. Heft 8, nen Technik: .,Werktäglich 40 Abflüge und Landungen." Täglich wurde ein August 1931. Tanztee angeboten, mittwochs, samstags und sonntags standen überdies 17 Wittwer 1932 (Zement),S. 276. 16 18 Hans Wittwer, Notiz, „Gesellschaftstänzer zur Verfügung". Tanzen an der Grenze zwischen Sommer 1926, zit. nach Wittwer innen und außen. 1988, s. 71. Wittwers eigene Beschreibung des Gebäudes beginnt bezeichnenderweise mit der Gestaltung des Außenraums und der Lage des Restaurants sowie dem Weg eines Besuchers in das Gebäude: ,,Vom Flugfelde steigen in drei Stufen die Terrassen für die Gäste an. Für sie und die Zuschauer war am Rande des Flugfeldes eine Gaststätte zu erbauen. Ein großer Garten mit reicher Anpflanzung an Gebüsch und Blumen liegt als unterste Terrasse nur wenig über der Grasnarbe des Geländes. Vom Garten aus steigen die Besucher über eine sich als Brücke emporwölbende Freitreppe in Eisenbe­ ton hinauf zur langgestreckten Terrasse des Treppenabsatzes. Um Schulter­ höhe darüber liegt, mit einem Schirm aus Eisenbeton überdacht, und von Glaswänden umstellt die oberste Terrasse. Sie wird über die wenigen Stufen unmittelbar vom Treppenabsatz der Freitreppe aus betreten." 17 Die fast schon penible Aufzeichnung des zurückzulegenden Wegs mit seinen Höhenunterschieden macht seine Entwurfsmethode deutlich: Die einzelnen Funktionen des Gebäudes in jeweils für sich allein stehende Elemente aufzuteilen, passende konstruktive Lösungen zu entwickeln und diese auf additive Weise so aneinanderzufügen, dass eine reibungslose Abfolge der Vorgänge und Tätigkeiten sowie deren Lesbarkeit gewähr­ leistet wurden - hierin durchaus der Gewerkschaftsschule in Bernau, aber auch dem Projekt der Basler Petersschule vergleichbar. Man hat nicht zu Unrecht Hans Wittwer - und mit ihm natürlich auch Hannes Meyer - als wissenschaftlich operierende Architekten gesehen. Noch in Basel lebend, hatte Wittwer notiert: ,,Das Ergebnis der wissenschaftlichen Erkenntnis ist das Blosslegen einer Gesetzmäßigkeit, der Tiefe, der Zusammenhänge, der Faktoren, ein Unterscheiden und Neuverbinden zur Konstruktion." 18 Die charakteristische Abfolge von Körpern und Räumen sowie die Kon­ struktion mit ihren Betonbindern und der Glashaut führten zu einer doppel­ ten Transparenz - es entstand der Eindruck einer simplen, weil überschau­ baren und konstruktiv wie organisatorisch verständlichen Anlage. Die Fotografen Erich Consemüller, Hans Finsler, Sigfried Giedion, Ballin und Rabe oder Alfred Pretzsch betonen daher diese Eindeutigkeit und Lesbar­ keit des kleinen Gebäudes in ihren Aufnahmen.19

Zum Atmosphärischen hinstrebend

In umlaufend verglasten Räumen, den „Laternen", fühle man sich verloren, schrieb Richard Lucae. Es fehle „diejenige Empfindung, die wir bei einem Wohnraume vor allen andern haben wollen, nämlich die, dass wir uns von der Außenwelt abgeschlossen fühlen". Glas sei zu transparent, zu „wesenlos", als dass es als begrenzendes Material zur Landschaft wirken könne. Dieses Problem löste Wittwer durch den alternierenden Einsatz von klaren und leicht getönten Glasscheiben, mit denen er schon beim Bau des Hauses Nolden in Mayen für die Teilüberdachung einer Außenterrasse experimentiert hatte. Der Wechsel führte dem Besucher das Material als „zarte Erinnerung der Mauer" vor Augen: ,,Der neue Bau ist eine zum 19 Zu den drei bekannten Fotogra­ 20 fen vgl. u. a. Consemüller 1989· Atmosphärischen hinstrebende Architektur." Wittwer äußerte sich auch Finsler 1991; Finsler 2006· zu diesem Aspekt seines Entwurfs: ,,In den leicht getönten Glasscheiben er­ Giedion 2010. scheinen die Farben von Landschaft und Himmel vertieft, und das im 20 Redslob 1931, S. 247. 21 Wiltwer 1932 (Zement). S. 276. Freien helle Bild der weiten Landschaft gewinnt hier oben einen warmen 1 22 Das verwendete Glas wird in den und festlichen Klang." 2 Man könnte diesen Kunstgriff Wittwers am ehe­ Texten Wittwers als „Spiegelglas" sten mit Gerrit Rietvelds Sideboards und Vitrinen aus halbtransparentem beschrieben, möglicherweise wurde es von der DE SAG herge­ Drahtglas vergleichen, die dieser seit etwa 1932 herstellte und die durch stellt, die sich auch auf die diese Materialwahl als Körper im Raum erkennbar blieben.22 Aber auch Herstellung von Farb- und Spe­ Farbe setzte Wittwer zu diesem Zweck ein. Die Decke des Raums wird zialgläsern spezialisiert hatte. Vgl. Laufer 1997, zur Verbindung als „purpurn" oder „burgunderrot" beschrieben, als weitere Farben hat der DE SAG mit dem Bauhaus Wittwer offensichtlich Blau und Rot und möglicherweise Grün eingesetzt, S.171-173. die in den Kunststoffscheiben der Deckenleuchten Verwendung fanden

70 und vielleicht auch in den farbigen Kunststoffvorhängen an den Fenster­ scheiben wiederkehrten. Über die weiteren Farben und Oberflächen wie zum Beispiel die genaue Ausgestaltung der spiegelnden Treppenwan­ gen lässt sich kaum noch Genaueres sagen. Schon in Wittwers Entwurfs­ zeichnungen, aber auch auf den fotografischen Aufnahmen zu erkennen, hingen aber buschige Grünpflanzen von der Brüstung in das Treppenhaus hinab und brachen wie die Textilien die Wirkung der glatten und glänzen­ den Oberflächen. Eine vermutlich zeitlich zuvor aufgenommene Ansicht derselben Situation zeigt Vasen von Marguerite Friedländer mit Blumen­ sträußen und Forsythienzweigen. Wichtiger Kontrapunkt des gläsernen Obergeschosses von außen war hingegen das Erdgeschoss mit seinen Klinkergefachen aus gelben und rötlichen Steinen und der vorgelagerten Terrasse und Treppenanlage, das dem Bau erst seine architektonische Wir­ kung gab. Unmissverständlich und eindeutig wies der Bau auf Konstruktion und Nutzung hin, wie Julius Posener bemerkte: .. Der Bau spricht übrigens für sich." 23 Andererseits betonen die zitierten Rezensenten den ästhetischen Eindruck des Gebäudes, seine Wirkung. Für das in höchster Präzision bis in die Details entworfene Restaurant kann daher der Satz von Adolf Behne zur Bundesschule des ADGB in Bernau gelten, die „bei aller Knappheit und Strenge liebenswürdig" sei „und bei aller fanatischen Durcharbeitung der Aufgabe bis in alle Einzelheiten verständlich und natürlich" dastehe. 24 Auch die gesamte Innenausstattung des Restaurants gehorchte dieser Verbindung aus rationalen und ästhetischen Lösungen: Die Heizkörper ließ Wittwer sichtbar als „Brüstung" stehen (was Giedion wiederum nicht gefiel), ebenso die doppelte „Rohrschlange" auf halber Höhe der Fenster­ fläche, die von einer Stange zur Gardinenbefestigung sekundiert wurde. Die ebenso zeichenhaft selbstverständliche Ausstattung bestand aus halbmanufakturell produzierten „Objekttypen", wie diese Alltagsobjekte nannte. Hierzu zählen die Bugholz-Bestuhlung von Schor­ mann aus Halle oder auch die als Raumteiler eingesetzten und mit Maschendraht bespannten Garderobenständer, von denen Berndt, Lax&Co. aus Leipzig sieben Stück lieferten. Auch außen dominierten die anonymen Typenobjekte den Raum: Die Biergartenbestuhlung unterschied sich nur dadurch von anderen Orten, dass sie wie der Innenraum einen Wech­ sel von heller und dunkler Farbgebung aufwies. Eine noch vor der endgültigen Inbetriebnahme erstellte Fotografie zeigt in dem Raum für Flugpassagiere im Erdgeschoss hingegen eine Bestuhlung aus Lattenstühlen mit Stoffbespannung, nicht unähnlich den Möbeln, die am Bauhaus in der Ausbauwerkstatt unter Alfred Arndt herge­ stellt wurden. Vor allem aber sind die von der Decke herabhängenden Beleuchtungskörper im oberen Gastraum eindeutige Autorenentwürfe - Hans Wittwer hatte sie gezeichnet, die Ausführung oblag Karl Müller und den Metall-Werkstätten der BURG.25 Es ist mehr als erstaunlich, dass sich kein einziger zeitgenössischer Kommentar zu diesen satellitenartigen Leuchtkörpern erhalten hat, die Schlemmers Figurinen des Triadischen Balletts in einen skulpturalen Gebrauchsgegenstand zurückverwandelten, der den oberen Teil des Innenraums - auch von außen betrachtet - in eine eigene Sphäre verwandelte. Bei aller „Knappheit und Strenge" der Architektur macht sich an dieser Stelle die Leistung Wittwers bemerkbar, der reinen Funktionserfüllung, wie sie uns in den Fotografien beispiels­ weise in der ungeschminkten Montage der Lautsprecheranlage von Siemens und Halske an der Terrasse entgegentritt, eine „liebenswürdige" und poetische Note hinzuzugesellen. Es zeichnete das Restaurant auf dem Flughafen Halle/Leipzig aus, dass diese Gegensätze nebeneinander 23 Posener1932, S.103. existieren konnten und ihre Wirkung auf den Betrachter sogar gegenseitig 24 Behne 1931, S. 213. verstärkten. 25 Vgl. Wittwer1988, S.55.

71 Literaturverzeichnis Burg Giebichenstein 1993 von den Anfängen bis zur Giebichenstein in Halle. In: Burg Giebichenstein. Die Gegenwart, Staatliche Gale- Siebenbrodt, Michael (Hg.), Avantgarde 2013 hallesche Kunstschule von rie Moritzburg 30. März bis Die Bauhäuslerin Benita Avantgarde für den Alltag. den Anfängen bis zur Ge- 13.Juni 1993), Berlin 1993. Koch-Otte: Textilgestaltung Jüdische Keramikerinnen genwart. (Ausst. Kat. Halle Dolgner 2000 und Freie Kunst 1920-1933, in Deutschland 1919-1933. (Saale) Staatliche Galerie Dolgner, Angela: Architektur Klassik Stiftung Weimar 2012. Marguerite Friedlaender- Moritzburg Halle, Badisches und Raumausstattung einfach- Dolgner /Luckner-Bien 2009 Wildenhain, Margarete Landesmuseum Karlsruhe nützlich-ehrlich. Möbel und Dolgner, Angela/Luckner- Heymann-Marks, Eva Strik- und Burg Giebichenstein Raumgestaltung von Rudolf Bien, Renate: Da wackelt ker-Zeisel (Ausst. Kat. Hochschule für Kunst und Horn und Schülern, Burg Gie- die Ruine. Feste der Kunst- Berlin Bröhan-Museum Design, 30.März bis 13.Juni bichenstein - Hochschule für hochschule Burg Giebichen- 28. Februar bis 20. Mai 2013), 1993), Halle (Saale) 1993. Kunst und Design Halle (Hg.), stein, Halle (Saale) 2009. Berlin 2013. Burg Dokumente 1990 Halle (Saale) 2000. Droste 1987 Bauhaus global 2010 Burg Giebichenstein. Do- Dolgner 2003 Droste, Magdalena (Hg.): Bauhaus global. Gesammel- kumente aus der Ära Paul Dolgner, Angela: ..Er war für Gunta Stölzl. Weberei am te Beiträge der Konferenz Thiersch und Gerhard einen Augenblick der kom- Bauhaus und in eigener Bauhaus Global vom 21. bis Marcks von 1915 bis 1933 mende Mann". In: Jahrbuch Werkstatt, Berlin: Kupfer- 26. September 2009 der für hallische Stadtgeschichte graben 1987. (Martin-Gropius-Bau Berlin Halle, Pillep, Rudolf (Hg.), 2003, Halle (Saale) 2003, Droste 2006 und Bauhaus Dessau), Halle (Saale) 1990. S.31 -50. Droste, Magdalena: Bau- Strupkus, Annika (Red.), Brüderlin 2001 Dolgner 2004 haus. 1919-1933 Reform und Berlin 2010. Ornament und Abstraktion. Dolgner, Angela: Paul Avantgarde, Köln 2006. Baumann 1998 Kunst der Kulturen, Mo- Thiersch. Zum 125. Geburts- Fahrner 1970 Baumann, Kirsten, Weben derne und Gegenwart im tag des Begründers der Fahrner, Rudolf: Paul nach dem Bauhaus: Bauhaus- Dialog (Ausst. Kat. Basel halleschen Kunstschule. Thiersch. Leben und Werk, Weberinnen in den drei- Fondation Beyeler Riehen In: Jahrbuch für hallische Berlin 1970. ßiger und vierziger Jahren. IQ.Juni bis 7. Oktober 2001), Stadtgeschichte 2004, Finsler 1991 In: Magdalena Droste und Köln 2001. S. 183- 186. Göltz, Klaus E./ lmmisch, Manfred Ludewig (Hg.), Das Consemüller 1989 Dolgner 2009 Theo u.a. (Hg.): Bauhaus webt: Die Textil- Herzogenrath, Wulf / Kraus, Dolgner, Angela: Die Kunst- Hans Finsler. Neue Wege werkstatt am Bauhaus - Ein Stefan (Hg.): Erich Conse- schule Burg Giebichenstein der Photographie, Leipzig Projekt der Bauhaus-Samm- müller. Fotografien Bauhaus- in Halle und das Bauhaus in 1991. lungen in Weimar, Dessau, Dessau, München 1989. Weimar, Dessau und Berlin - Finsler 2006 Berlin, Berlin 1998. Damen Conversations ein Vergleich. In: Jahrbuch Koenig, Thilo/Gasser, Martin Behne 1931 Lexikon 1834 für hallische Stadtgeschichte (Hg.): Hans Finster und Behne, Adolf: Bundesschule Herloßsohn, Karl (Hg.): Da- 2009, S. 95-140. die Schweizer Fotokultur. in Bernau bei Berlin. Archi- men Conversations-Lexicon, Dolgner 2011 Werk, Fotoklasse, moderne tekt Hannes Meyer. In: Eintrag: .. Durchsichtigkeit", Dolgner, Angela: Walter Gestal-tung 1932-1960, Zentralblatt der Bauver- S. 241-242, Bd. l. A bis Bel- Gropius und Paul Thiersch. Zürich 2006. waltung. Nachrichten monte, Leipzig 1834. Die Gründer des Bau- Franz/Luckner/Uhlig 1977 der Reichs- und Staatsbe- Dolgner 1990 hauses in Weimar und der Franz, Dieter; Luckner, Peter; hörden, Preußisches Dolgner, Angela: Architektur Kunstschule Burg Giebichen- Uhlig, Walter: Die komplexe Finanzministerium (Hg.), an der „Burg" In: 75 Jahre stein in Halle an der Saale. Arbeitsumweltgestaltung 51.1931, 14. Burg Giebichenstein 1915- Zwei Kunstschuldirektoren im VEB Mifa-Werk Sanger- Bucher 1851 1990. Beiträge zur Geschich- der Moderne. In: Kandt, hausen durch die Hochschule Bucher, Lothar: Kulturhisto- te, ausgewählt und einge- Kevin E./Vogel von Vogel- für industrielle Formge- rische Skizzen aus der lndu- leitet von Renate Luckner- stein, Hermann (Hg.): staltung in Halle. In: Beiträge strieausstellung aller Völker, Bien, Burg Giebichenstein Aus Hippocrenes Quell'. zur sozialistischen Arbeits- Frankfurt a.M. 1851. Hochschule für Kunst und Ein Album amicorum kultur (3), Berlin 1977. Burg-Enzyklopädie 2015 Design (Hg.), Halle (Saale) kunsthistorischer Beiträge Friedlaender-Wildenhain Noell, Matthias/Luckner- 1990. zum 60. Geburtstag 1989 Bien, Renate/ Forthuber, Dolgner 1993 von Gerd-Helge Vogel, Friedlaender-Wildenhain, Corina (Hgg.): Die Burg Dolgner, Angela: Architek- Berlin 2011, S.213-229. Marguerite: Ein Leben für Giebichenstein in Halle. tur und Raumausstattung. Dolgner 2012 die Keramik. Die Hand- alphabetisch geordnet. 1915-1933 (Kat. Ausst. Halle Dolgner, Angela: Benita werkskunst der großen Eine Hochschulenzyklopädie, (Saale), Burg Giebichenstein. Koch-Otte an der Keramikerin des Bauhauses, Halle (Saale) 2015. Die hallesche Kunstschule Kunstgewerbeschule Burg Berlin 1989. 155 Froschauer 2002 Götz 1981 http://roericht.net/_lD _IV/_ burg 30.März bis 13.Juni Froschauer, Eva Maria: Götz, Matthias: Über einige interview.php?idnum= 82 1993), Berlin 1993. Fliegen und Rasten. Implikationen der modernen (Stand: 27.07.2015). Lucae 1869 Hans Wittwer, Flughafen- Glasarchitektur. Prolegome- Koch-Otte 1972 Lucae, Richard: Die Macht Gaststätte Halle-Leipzig, na zur semiotischen Unter- Vom Geheimnis der Farbe. des Raumes in der Baukunst. 1929-1931. suchung eines Baustoffs. In: Benita Koch-Otte (Ausst. In: Zeitschrift für Bauwesen In: Archithese 5/2002. Sturm, Hermann/Eschen- Kat. Werkstatt Lydda Bethel 19, 1869. Fuchs 1987 bach, Achim (Hg.): Ästhetik 13. Mai bis 30.Juni 1972) Luckhardt 1920 Fuchs, Joachim: Anliegen und Semiotik. Zur Konsti- Herzogenrath, Wulf / Pöschel, Luckhardt, Wassili: Unda- und Probleme der Arbeits- tution ästhetischer Zeichen, Werner (Hg.), Bethel 1972. tierter Brief [1920]. Zit. nach umweltgestaltung bei Tübingen 1981. Koch-Otte 1976 lain Boyd Whyte u. Romana der Durchsetzung des Halle Neustadt 2014 Farblehre und Weberei. Schneider (Hg.): Die Gläser- Ministerratsbeschlusses 50 Jahre Halle-Neustadt: Benita Koch-Otte (Ausst. ne Kette. Eine expressio- vom 11.0ktober 1984. Wie wollen wir leben? Posi- Kat. Berlin Bauhaus-Archiv nistische Korrespondenz In: Wissenschaftliche Zeit- tionen und Reflexionen aus 20. Februar bis 4.April 1976), über die Architektur der Zu- schrift der Hochschule Kunst und Design, hrsg. von Berlin 1976. kunft, Stuttgart 1996. für Architektur und Bau- Jule Reuter im Auftrag der Koch-Otte 2012 Luckner 1982 wesen Weimar 33 ( 1987) Burg Giebichenstein Kunst- Dolgner, Angela: Die Bau- Luckner, Peter: Problemskiz- 4 / 5 / 6. hochschule Halle, Halle 2014. häuslerin Benita Koch-Otte. ze zur ästhetischen Spezifik Geisler 1986 Heider 2010 Textilgestaltung und Freie der Arbeitsumweltgestaltung. Geisler, Wolfgang: Die Aus- Heider, Katharina: Vom Kunst 1920-1933 (Ausst. Kat. In: 6. Kolloquium zu Fragen bildung von Arbeitsumwelt- Kunstgewerbe zum lndu- Weimar Neues Museum der Theorie und Methodik gestaltern. In: Arbeitsum- striedesign. Die Kunsthoch- 20.April bis 10.Juni 2012; der industriellen Formge- weltgestalter -Ausbildung, schule Burg Giebichenstein Bauhaus-Archiv/Museum staltung. Hochschule für Aufgaben, Leistungsvermö- in Halle/Saale von 1945 bis für Gestaltung, Berlin, industrielle Formgestaltung gen. Beiträge zur Arbeitsum- 1958, Weimar 2010. 20.Juni bis 27.August 2012) Halle -Burg Giebichenstein, weltgestaltung 04, hrsg. v. Hirdina 1988 Siebenbrodt, Michael (Hg.), Halle 1982. Amt für industrielle Form- Hirdina, Heinz: Gestalten Weimar 2012. Luckner 1984 gestaltung, Abt. Arbeitsum- für die Serie. Design in der Korn 1929 Luckner, Peter: Ganzheitlich weit, Dresden 1986. DDR 1949-1985, Dresden Korn, Arthur: Glas im Bau denken. Problemskizze zur Giedion 1928 1988. und als Gebrauchsgegen- Arbeitsumweltgestaltung. In: Giedion, Siegfried: Bauen Hoffmann 1814/1819 stand, Berlin 1929. Bildende Kunst Heft 5 / 1984, in Frankreich - Bauen in E. T. A.Hoffmann: Der gold- Köster 1976 S. 196-198. Eisen -Bauen in Eisenbeton, ne Topf. Ein Märchen aus Köster, Hein: Zehn Jahre Luckner 1986 Leipzig u. Berlin 1928. neuerer Zeit [1814/ 1819]. In: Entwicklungsarbeit. In: Luckner, Peter: Zur Dialektik Giedion 1931 (Bauwelt) ders.: Märchen und Erzählun- form+zweck, 4/ 1976. von ästhetischer Gestaltung Giedion, Sigfried: Flughafen- gen, Berlin u. Weimar 1989. Laufer 1994 sozialistischer Produktions- Gaststätte Halle a. d.S. Horn 1978 Laufer, Johannes: prozesse und sozialistischer Architekt Hans Wittwer Horn, Rudolf: Thesen zum Deutsche Spiegelglas-AG Persönlichkeitsentwicklung. (Extrateil: Internationale Verhältnis von Formgestal- 1871-1975. Die Geschichte Dresden, Techn. Univ., Kongresse für Neues Bauen. tung und Ökonomie. eines Unternehmens Fak. f. Gesellschaftswiss., Deutschland). In: Bauwelt, In: HiF Halle-Burg Giebi- zwischen Industrialisierung Diss.A, 1986, Sächsische Lan- 22/ 1931, H.33. chenstein, 2. Kolloquium, und sozialer Marktwirt- desbibliothek -Staats- und Giedion 1931 (Cahiers) Nov. 1978, Halle (Saale) schaft. Anläßlich des 250. Universitätsbibliothek Dres- Giedion, Sigfried: 1978. Jahrestages der Gründung den (SLUB). L'.Aeroport. In: Cahiers Horn 2010 der „Fürstlichen Spiegel- Luckner-Bien 1993 d'art, 6/1931, H. 7/8. Horn, Rudolf: Gestaltung als hütte auf dem grünen Plan Luckner-Bien, Renate: Giedion 1931 (NZZ) offenes Prinzip, Schreiber, im Hils" im Jahre 1744, Geschichte und Gegenwart. Anonym [Sigfried Giedion]: Dieter (Hg.), Berlin 2010. Göttingen 1994. Die Burg Giebichenstein Organisches Bauen. In: NZZ, Jalowetz 1934 Litt 1993 nach 1958. In: ( Kat. 6.August 1931. Jalowetz, Heinrich, Folk- Litt, Dorit: Malerei und Ausst. Halle (Saale), Burg Giedion 2010 loristen (Bart6k, Kodaly, Grafik. In: Burg Giebi- Giebichenstein. Die halle- Oechslin, Werner/Harbusch, Janacek). In: Anbruch 16 chenstein. Die hallesche sehe Kunstschule von den Gregor (Hg.): Sigfried ( 1934). Kunstschule von den An- Anfängen bis zur Gegenwart, Giedion und die Fotografie. Kaempf 2006 fängen bis zur Gegenwart Staatliche Galerie Moritz- Bildinszenierungen der Kaempf, Simone: Interview (Ausst. Kat., Halle (Saale), burg 30.März bis 13.Juni Moderne, Zürich 2010. mit Udo Klitzke, 23.01.2006, Staatliche Galerie Moritz- 1993), Berlin 1993. 156 Lüttich 1988 Neiriz 1998 Monatsschrift für neue Staatliche Galerie Moritz- Lüttich, Jürgen: Arbeitsum- Neiriz, Hamid Sadighi: Paul Architektur), 10/ 1932. burg 30. März bis 13.Juni weltgestaltung als Aufgabe. Klee und die Kelims der No- Pruefert/ Seitz 1979 1993), Berlin 1993. Berlin, Humboldt-Univ., maden, in: Droste, Magdale- Rainer Pruefert und Dieter Schneider Bucheinband 1993 Diss. B, 1988 Katalog na/ Ludewig, Manfred (Hg.), Seitz: Das Verhältnis von Schneider, Katja: Buchein- (HU Berlin). Das Bauhaus webt. Die Arbeitswissenschaft und band. In: Burg Giebichen- Maciuika 2005 Textilwerkstatt am Bauhaus - lndustrial Design unter dem stein. Die hallesche Kunst- Maciuika, John V.: Before the Ein Projekt der Bauhaus- Aspekt der „Humanisierung schule von den Anfängen bis Bauhaus. Architecture, Sammlungen in Weimar, der Arbeit", Projektarbeit zur Gegenwart (Ausst. Kat. Politics and the German Dessau, Berlin, Berlin 1998. an der SHfbK Berlin, Abtei- Halle (Saale) Staatliche Ga- State 1890-1920, Cambridge Newby 2001 lung II, Fachrichtung lndu- lerie Moritzburg 30. März bis 2005. Newby, Rick: ,.A Beautiful strial Design, 1979, Betreuer 13.Juni 1993), Berlin 1993. Maciuika 2009 Spirit": Origins of the Archie Prof. H. Roericht, Udo Schneider Bühnenbild 1993 Maciuika, John V.: Die zahl- Bray Foundation for the Klitzke, S. 33. Zit. n.: http:// Schneider, Katja: Bühnenbild reichen Verflechtungen des Ceramic Arts. In: A Ceramic www.roericht.de/material/ zwischen 1915 und 1933. In: Bauhauses. In: Bauhaus glo- Continuum. Fifty yeara of doku.php?verw_id= 1225, Burg Giebichenstein. Die bal 2009, S. 23-28. the Archie Bray lnfluence, zul. besucht am 27.07.2015. hallesche Kunstschule von Mahn 1993 Peter Held, Helena (Hg.), Radkau 1989 den Anfängen bis zur Ge- Mahn, Eva: Textil und Mode, Montana 200 I. Radkau, Joachim: Technik in genwart (Ausst. Kat. Halle in: Staatliche Galerie Moritz- Newby 2004 Deutschland: vom 18.Jahr- (Saale) Staatliche Galerie burg Halle [u. a.] (Hg.), Burg Newby, Rick: The Rocky hundert bis zur Gegenwart, Moritzburg 30. März bis Giebichenstein - Die halle- Mountain Region, Frankfurt a.M. 1989. 13.Juni 1993), Berlin 1993. sehe Kunstschule von den The Greenwood Encyclo- Redslob 1931 Schneider Kunstgewerbe Anfängen bis zur Gegenwart, pedia of American Regional Redslob, Ludwig Erich: 1993 Katalog Staatliche Galerie Cultures, Greenwood Die neue Gaststätte im Schneider, Katja: Kunstge- Moritzburg Halle und Badi- 2004. Flughafen Halle-Leipzig. werbliche Frauenarbeiten. sches Landesmuseum Karls- Noell 2014 In: Kreis von Halle. Eine In: Burg Giebichenstein. Die ruhe, Halle (Saale) 1993. Noell, Matthias: Ins Kristall Monatsschrift für Kultur und hallesche Kunstschule von Martfnez de Guereriu 2013 bald Dein Fall. Das Glas den Sinn der Wirtschaft, den Anfängen bis zur Ge- Martfnez de Guereriu, Lau- in der Architektur der August 1931 / 8. genwart (Ausst. Kat. Halle ra: Hans Wittwer. Indexes Moderne, in: Kunst und Rive 1960 (Saale) Staatliche Galerie in the Halle-Schkenditz [sie] Architektur in der Schweiz, Rive, Richard Robert: Moritzburg 30.März bis airport. Mit einem Vorwort H. I, 2014. Lebenserinnerungen eines 13.Juni 1993), Berlin 1993. von Rafael Moneo. In: ear. Olgers 1988 deutschen Oberbürgermei- Schneider Metall 1993 theory, history of art and Olgers, Karla/Boot, Caroli- sters, Stuttgart 1960. Schneider, Katja: Metall. architecture, Nr. 6, Oktober ne: Bauhaus. De weverij en Rossbach 1995 In: Burg Giebichenstein. 2013. haar invloed in Nederland, Ed Rossbach Interview, Die hallesche Kunstschule Modell Bauhaus 2009 Tilburg: Nederlands Textiel- conducted by Harriet von den Anfängen bis zur Modell Bauhaus, hrsg. vom museum 1988. Nathan, Fiber Arts Oral Gegenwart (Ausst. Kat. Bauhaus-Archiv/Museum Plakate 2015 Histories Series, The Halle (Saale) Staatliche für Gestaltung, Berlin [u.a.J, Berkenbusch, Anna: Die Bancroft Library, University Galerie Moritzburg Ostfildern 2009. 100 besten Plakate der Burg of California,Berkeley 30.März bis 13.Juni 1993), Möbel-Ausbau 1983 (Ausst. Kat. Halle (Saale) 1995. Berlin 1993. Möbel-Ausbau, Hochschule Burg Giebichenstein Kunst- Schneider 1992 Schneider Handwerks- für industrielle Formgestal- hochschule Halle 15.Januar Schneider, Katja: Burg Gie- romantik 1993 tung Halle -Burg Giebichen- bis 22. Februar 2015), Halle bichenstein. Die Kunsthoch- Schneider, Katja: Zwischen stein (Hg.), Halle (Saale) 1983. (Saale) 2015. schule unter Leitung von Handwerksromantik und Nauhaus 1981 Pohlmann 2003 Paul Thiersch und Gerhard Industriedesign. Die Burg Nauhaus, Wilhelm: Die Burg Pohlmann, Albrecht: Modell, Marcks 1915 bis 1933, 2Bde., Giebichenstein von den Giebichenstein. Geschichte Künstlerin und wahre Eva. Weinheim 1992. Anfängen bis 1933. In: Burg einer deutschen Kunstschule Das abenteuerliche Leben Schneider Buchdruck 1993 Giebichenstein. Die halle- 1915-1933, Leipzig 1981. der Trude Guermonprez, Schneider, Katja: Buchdruck sehe Kunstschule von den Nauhaus 1992 Halle (Saale) 2003. und Schrift. In: Burg Gie- Anfängen bis zur Gegenwart Wilhelm Nauhaus: Die Burg Posener 1932 bichenstein. Die hallesche (Ausst. Kat. Halle (Saale) Giebichenstein. Geschichte Posener, Julius: Gaststätte Kunstschule von den An- Staatliche Galerie Moritz- einer deutschen Kunstschule auf dem Flugfeld Halle- fängen bis zur Gegenwart burg 30. März bis 13.Juni 1915-1933, Leipzig 21992. Leipzig. In: Stavba (Der Bau. (Ausst. Kat. Halle (Saale) 1993), Berlin 1993.

157 Schneider Thiersch 1995 industriellen Formgebung, Weidanz 1889-1970 für Hoch- und Tiefbau, Jg. 21, Schneider, Katja: Paul Köln 1997. (Ausst. Kat. Halle (Saale) 12.Mai 1932, H. 19. Thiersch und die Bühne. Selle 2007 Staatliche Galerie Moritz­ Wittwer 1988 Szenische Visionen eines Seile, Gert: Geschichte burg Halle 9. Dezember Wittwer, Hans: Eingeführt Architekten. Staatliche des Design in Deutschland. 1989 bis 4. Februar 1989), und zusammengestellt von Galerie Moritzburg, Halle Aktualisierte und erwei­ Halle (Saale) 1989. Hans-Jakob Wittwer. Mit (Saale) 1995. terte Neuausgabe, Frank­ Wiek 2009 einem Vorwort von Julius Schneider Friedlaender 2002 furt/Main 2007. Rainer K. Wiek: Bauhaus. Posener, 2., überarb. und Schneider, Katja: Marguerite Semper 1852 Kunst und Pädagogik. erw. Aufl., Zürich 1988. Friedlaender-Wildenhain. Semper, Gottfried: Wissen­ Oberhausen 2009. Wunderkammer 2015 Vom Bauhaus an den Pazifik. schaft, Industrie und Kunst. Wieg 1993 Assoziationsraum Wunder­ In: Jürgs, Britta (Hg.): Vom Vorschläge zur Anregung Wieg, Cornelia: Plastik. kammer. Zeitgenössische Salzstreuer bis zum Auto­ nationalen Kunstgefühls. In: Burg Giebichenstein. Künste zur Kunst- und mobil. Designerinnen, Berlin Bei dem Schlusse der Lon­ Die hallesche Kunstschule Naturalienkammer der 2002. doner Industrie-Ausstellung, von den Anfängen bis Franckeschen Stiftungen Schulze 1929 Braunschweig 1852. zur Gegenwart (Ausst. zu Halle (Ausst. Kat. Halle Schulze, Konrad Werner: Sorkin 2012 Kat. Halle (Saale) Staatliche (Saale) Franckesche Stiftun­ Glas in der Architektur Sorkin, Jenny: Pond Farm Galerie Moritzburg gen 24. April bis 16. August der Gegenwart, Stuttgart and the Summer Craft 30.März bis 13.Juni 1993), 2015), Bätzner, Nike (Hg.), 1929. Experience. In: Ausst.-Kat. Berlin 1993. Wiesbaden 2015. Schwarz 2007 West of Center: Art and Wildenhain Potter 1952 75 Jahre Burg Giebichenstein Schwarz, Dean / Schwarz, Counterculture Experiment Wildenhain, Marguerite: 1990 Geraldine (Hg.): Marguerite in America, 1965- 1977, The Potter in the New 75 Jahre Burg Giebichen­ Wildenhain and the Bauhaus. hrsg. von Elissa Auther, World. In: Scipps College stein. 1915-1990. Beiträge An Eyewitness Antology, Adam Lerner, Minneapolis Bulletin, 1953 (October). zur Geschichte (Ausst. Kat., Decorah 2007. 2012. Wildenhain Kunstkeramiker Halle (Saale) Burg Giebi­ Schweinsberg 2012 Spörhase 1932 1952 chenstein - Hochschule für Schweinsberg, Ekkehard Spörhase, Rolf: Klubhäuser Wildenhain, Marguerite: Kunst und Design 2. Ok­ Schenk zu: Kleiner Flick­ und Sportbauten. In: Moder­ Der Kunstkeramiker in der tober-! 4. Oktober 199 0), enteppich aus Briefen von ne Bauformen, 31/1932, H. 10. Neuen Welt. In: Keramische Luckner-Bien, Renate (Hg.). Benita Koch-Otte zu Leben, Tivoli Steele 1992 Zeitschrift, Jg.4, Nr. 10, 1952. Halle (Saale) 1990. Arbeit und Weggefährten, Tivoli Steele, Tim: School of Wildenhain Letter 1953 Marburg 2012. the Pond Farm Workshops. Across the Editor's Desk. Schwinges 2003 An Artist's Refuge. Potters Dissent. An Open Umfangreiche Bibliografie in Schwinges, Rainer C.: Burg In: A Report From the San Letter to Bernard Leach der Burg-Enzyklopädie 2015. Giebichenstein -Hoch­ Francisco Craft and Folk Art from Marguerite Wilden­ schule für Kunst und Design. Museum 10, No.2, 1992. hain. In: Craft Horizons 13, Geschichte und Geschichts­ Valdivivieso 2009 1953 (Mai/Juni). dokumentation einer Kunst­ Valdivieso, Mercedes: ,,Sage Wildenhain Invisible 1973 schule, Jahrbuch für Univer­ mir; wie Du Feste feierst Wildenhain, Marguerite: sitätsgeschichte, Stuttgart und ich werde Dir sagen, The Invisible Core. A Potter's 2003. wer Du bist". Bauhaus-Feste Life and Thoughts, Palo Alto Schütz-Wolff 1929 in Dessau. In: Modell Bauhaus 1973. Johanna Schütz-Wolff an (Ausst. Kat. Berlin Martin­ Wittwer 1931 Kurt Gerstenberg, 12.6.1929. Gropius-Bau, 22.Juli bis Wittwer, Hans: Notizen des Nachlass Lili Schultz, 4. Oktober 2009), Bauhaus­ Architekten zur Flughafen­ Germanisches Nationalmu­ Archiv Berlin (Hg.), Ostfil­ Gaststätte Halle a. d. S. In: seum Nürnberg. dern 2009. Bauwelt.Jg.22, 1931, H.33. Seile 1987 Variables Wohnen 2014 Wittwer Zentralblatt 1932 Seile, Gert: Design­ Variables Wohnen. Ein Wittwer, Hans: Gaststätte Geschichte in Deutschland. Experiment im Plattenbau. im Flughafen Halle-Leipzig. Produktkultur als Entwurf Rudolf Horn im Gespräch In: Zentralblatt der Bauver­ und Erfahrung, Köln 1987. mit Sabine Kraft. waltung. 52. 1932. H. 12. Seile 1997 In: arch+, Nov.2014, Nr.218 Wittwer Zement 1932 Seile, Gert: Ideologie und Weidanz 1989 Wittwer, Hans: Die Flugha­ Utopie des Design. Zur ge­ Scharfe, Jürgen (Hg.): fen-Gaststätte Halle/Leipzig. sellschaftlichen Theorie der Der Bildhauer Gustav In: Zement. Wochenschrift

158